Steuerrecht

Mandantenzeitung 5/2017

Mandantenzeitung 5/2017

Unternehmenssteuerung mit automatisiertem Berichtswesen

Hintergrund

Das Berichtswesen gilt als Rückgrat der wertorientierten Unternehmenssteuerung. Der Informationsbedarf interner und externer Berichtsempfänger soll zeitnah, vollständig und korrekt gedeckt werden. Häufig werden Berichte manuell in Excel erstellt. Der Vorgang ist zeitaufwendig und fehleranfällig. Je umfangreicher und häufiger das Reporting erstellt wird, desto nützlicher ist die Automation des Erstellungs- und Aktualisierungsprozesses.

Vorgehensweise

Die Automation des Berichtswesens ist sowohl in Excel als auch mit Reporting-Software- Lösungen möglich. Beide Ansätze basieren methodisch auf der gleichen Vorgehensweise. Die Konzeption für die Automation des Berichtswesens geht vom fertigen Sollzustand der Berichte aus und wird Schritt für Schritt aus der Istsituation entwickelt. Im ersten Schritt wird das bestehende Berichtswesen inklusive aller Anforderungen analysiert und beschrieben:

  • Welche Berichte gibt es?
  • Welche Informationen befinden sich im Berichtskopf bzw. in den Zeilen und Spalten?
  • Wie häufig werden die Berichte aktualisiert?
  • Welchen Empfängern werden die Berichte zur Verfügung gestellt?
  • Wie werden die Berichte zur Verfügung gestellt?

Im zweiten Schritt wird geprüft, wo sich die Berichtsinformationen in Form von Daten befinden. Zur Erstellung des Berichtswesens müssen eine oder mehrere Datenquellen über Schnittstellen angesprochen werden. Wichtige Quellen für das Berichtswesen sind ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning), deren Bestandteile u. a. die Finanzbuchhaltung, die Warenwirtschaft oder CRMSysteme (Customer-Relationship-Management) sind. Für Unternehmensgruppen und Konzerne ist die Zusammenführung von dezentral vorliegenden Daten eine große Herausforderung.

Zum einen basieren Schnittstellen auf dem ETL-Prinzip: Extrahieren, Transformieren, Laden. Zum anderen gibt es zwei Formen von Schnittstellen: teilautomatisierte und vollautomatisierte. Während bei der teilautomatisierten Schnittstelle noch Prozesse von Hand gestartet oder gestoppt werden, führen vollautomatische Schnittstellen alle Vorgänge regelbasiert systemseitig durch.

Komplette Ausgabe als PDF downloaden

 

1. Oktober 2017
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Wenn Sie die Seite weiter benutzen erklären Sie sich damit einverstanden.